burn brighter.
i miss the way you sing low, so i can't hear your voice over the radio in my car...

wow. ein halbes jahr schon ist das letzte mal her. tatsächlich ist es seit dem thy art is murder konzert offiziell. wir lagen im bett, als er plötzlich fragte was das mit uns sei. als ich darauf erwiederte dass ich es nicht wisse, was er sich denn wünsche, antwortete er nur "mehr davon".
tja. das mehr davon ist mittlerweile schon ein halbes jahr, mit ausblick auf mehr. das ging flott. zwischenzeitlich waren wir auf diversen konzerten, festivals, veranstaltungen, parties, ausstellungen. es war zwischendurch mal schwierig, nicht weil wir uns in den haaren hatten, sondern weil ich in der uni so stark eingebunden war, dass ich für ihn einfach keine zeit hatte. wir brauchen die wochenenden miteinander, dass merke ich immer wieder.
gerade jetzt, die semesterferien haben begonnen und wir verbringen sehr viel zeit miteinander merke ich jeden tag mehr, wie wundervoll es ist.
ich schaue ihn an und habe immernoch die selben herzchenaugen wie vor einem halben jahr.
mein job in der baummarktkette ist auch schon wieder geschichte, war ein befristeter vertrag, keine verlängerung. das ist völlig in ordnung, ich hatte zu dieser zeit (6 monate) sage und schreibe ein freies wochenende, war eigentlich nur zwischen schreibtisch, uni, labor und arbeit unterwegs. seit ich "arbeitslos" bin, geht es mir deutlich besser. ich bin entspannter, fröhlicher, weniger gehetzt.
vielleicht war das auch ein punkt, der schwierigkeiten bereitet hat.
insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meinem leben.
uni klappt, bachelorarbeit steht fast fest, ich werde noch einige ausseruniversitäre kurse besuchen, da ich erst ab dezember uni"programm" habe und so lange nicht still sitzen kann.

und: habe auch relativ gute aussichten auf einen hiwi-job in einem der labore an der universität. daumen drücken.
meine eltern sind nun endlich auseinander gezogen, komisch, aber sicherlich das beste für die beiden. die einzige angst, die mich noch ein wenig begleitet ist, dass falls den beiden in ihrer wohnung irgendwas passieren sollte niemand da ist.

eine weitere sache. es verunsichert mich. besagter herzensmensch isst seit zwei wochen vegan. also, schon seit anfang unserer beziehung hat er immer mit mir zusammen vegan gegessen (da ich meistens gekocht habe), nur unterwegs  gabs mal einen döner.
er hat sich nie darüber lustig gemacht, mich in frage gestellt oder sonstiges. ich habe ihn nie belehrt oder missioniert. wir hatten einmal ein intensives gespräch darüber, indem beide seiten ihre standpunkte klar machen konnten.
ich bin nicht der missionars-typ. das bringt rein gar nichts. ich habe ihn essen lassen was er wollte, nur wenn wir daheim waren gabs halt vegan. natürlich wurde gemeinsam entschieden was genau.
ihm hats immer gut geschmeckt, und auf dem traffic jam (festival in dieburg) wollte er was futtern, ist mit mir zum falafelstand getigert und hat mich überrascht, als wir uns über das angebot unterhielten. er meinte er würde das gerne mal versuchen, vegan.
das ist toll. wirklich toll. ich freue mich riesig, dass er so offen damit umgeht und es jetzt auch in meiner abwesenheit ausprobieren möchte.
ein bitterer beigeschmack bleibt jedoch; ich möchte nicht, dass er sich meinetwegen "einschränkt" oder sich gezwungen fühlt. ich möchte nicht, dass es irgendwann heißt es wäre meinetwegen.
möglich, dass jetzt einige veganer denken "die spinnt, die alte"; aber in meinen augen sollte das jeder selbst für sich entscheiden und sich nicht durch sein umfeld dazugezwungen fühlen. ganz einfach.
28.7.14 21:36


in the first time that i saw you, you cleared the mess from my head

ich bin drauf und dran endlich einen festen nebenjob zu haben. in einer filiale einer baumarktkette, die neu in der studentenstadt eröffnet hat. der stundenlohn ist - für hiesige verhältnisse - sehr gut, ebenfalls die arbeitszeiten.
zur zeit habe ich viele behördengänge zu erledigen, wodurch leider einiges an unikram liegen bleibt - ja, und das schon in der ersten vorlesungswoche. spitze.
noch ist es nicht so ein riesen berg, aber wenn ich  nicht bald daran arbeite wird er unbezwingbar.
trotz aller vernunft, kann mein derzeitiges selbst - verziert mit herzchenaugen und dauergrinsen - nicht anders und am wochenende mit dem herrn zu thy art is murder und das restliche wochenende bei ihm zu verbringen. man kann sich vorstellen, wie sehr ich freitag nachmittag entgegen fiebere und mich nicht wirklich auf irgendetwas konzentrieren kann... und das beste: er ging ja selbstverständlich davon aus, dass ich auch mitkomme. zuerst war ich ein wenig hin und  her gerissen, da die tickets ein geschenk seines mitbewohners an ihn waren (& ich mir dementsprechend dachte: uhu, männerabend!) aaaaber: nein, sein mitbewohner freut sich auch auf mich!

neben all dieser verliebtheit finde ich trotzdem noch kopf + zeit für freunde. wir waren zum beispiel am dienstag seit langem mal wieder beim karaoke - schön wars, obwohl ich nicht wirklich gesungen habe.
auch morgen werde ich mir nochmal zeit für meine kommilitonen nehmen in unserer stammkneipe. leider ist mir auch grade in den semesterferien aufgefallen, dass mich und meine kommilitonen meistens nur das saufen verbindet (abgesehen von zweien!) ... daaaa ich zur zeit meinen alkoholkonsum stark reduziert habe, merke ich das immer deutlicher.
da stimmt leider das studentenklischee. persönlich macht mich das ziemlich traurig, es schokiert mich. und das schlimmste: bis vor kurzem konnte ich mich nichtmal davon ausnehmen.
15.1.14 22:59


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de